Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Inepu - Die Herren des Schakals (SC)

Zoom
Fantasy Romance
? Warenkorb in PayPal anzeigen
Sofort lieferbar

Inepu - Die Herren des Schakals - Taschenbuch

München, 1889: In der Glyptothek wird eine mysteriöse Maske entwendet, die den Totengott Anubis darstellt, der Kurator ermordet und wie eine altägyptische Mumie drapiert.

Der Direktor des Museums betraut Rosa und Daisy mit diesem Fall, zwei private Ermittlerinnen, ohne die Gendarmerie zu informieren. Um kein Aufsehen zu erregen, sollen sie den Mord aufklären und vor allem die Maske zurückholen. In fünf Tagen findet eine wichtige Ausstellung statt.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, in dem die zwei Frauen schauerliche und überraschende Entdeckungen erwarten - und ein Ritual, das Opfer fordert.

Ein mystischer Detektiv-Krimi im München des 19. Jahrhunderts.


Produktinformationen:
  • Auflage: 1 (13.März.2020)
  • Autor: Bicker, Roxane
  • Sprache: Deutsch
  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Größe: 12,5 x 19 cm

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Heike schreibt: 23.04.2020
Tatort Museum in München 1889. Ein Kultobjekt aus dem Alten Ägypten ist entwendet worden: Eine Maske, die ein Priester trug. Der Kurator der Abteilung, ein Ägyptologe, wird im Ausstellungsraum tot aufgefunden.
Ein Diebstahl und ein Mord nur wenige Tage vor Ausstellungsbeginn. Der Museumsdirektor hat nur eines im Sinn: Die Maske muss wieder beschafft und die Ausstellung wie geplant eröffnet werden. Er übergibt den Fall deshalb an zwei Frauen, die in einem Blumenladen getarnt eine Detektei betreiben. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Auch wenn zwei Detektivinnen die Hauptpersonen stellen, ist es doch eine Gemeinschaftsaufgabe einer kleinen Gruppe. Alle zur Lösung des Falles eingearbeiteten Akteure sind miteinander bekannt oder werden es während der Handlung und haben ihre eigenen Netzwerke und Beziehungen, die zur Aufklärung beitragen. So wird auch die Lösung des Falles in einem Showdown gemeinschaftlich erbracht und diese Aufgabe ist handlungstragend. Die Motive, Absichten, Empfindungen oder Charakter von Täter und Opfer werden nicht näher thematisiert.
…und die Moral von der Geschicht: ohne Beziehungen geht es nicht!
Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Es ist ein leicht zu lesendes, kurzweiliges Abenteuer, auch nach Unterbrechungen kommt man schnell zurück in den Plot und kann den Faden wieder aufnehmen, da die Handlungsstränge linear und eindeutig sind. Nicht jeder hat Zeit, sich durch ein mehrere hundert Seiten starkes Epos mit komplex verwobenen Handlungssträngen durchzuarbeiten. Das ist auch gar nicht nötig, um eine spannendes Buch zu schreiben. Nebenhandlungen wurden hier eingeflochten, aber sparsam und stets der Charakterisierung der Protagonisten dienlich.
Ein historisches Setting lebt nicht nur durch beschriebenes Ambiente, sondern vor allem durch reale historische Gebäude der realen Stadt in einer bestimmten Zeit, die Ort der Handlungen und Kulisse sind. Das bedient die Autorin vortrefflich mit der Stadt ihrer Wahl – dem kaiserzeitlichen München.
Es ist eine Zeit der Tradition und des Aufbruches zugleich, das wird illustriert, indem zeittypische Ideen aufgegriffen werden, wie z. B. der gerade etablierte Wissenschafts- und Museumsbetrieb, das Interesse an der Antike, deren Erforschung nun an Fundament gewinnt und die Basis heutiger Altertumswissenschaften und auch des Ausstellungswesens entwickelt hat.
Andererseits werden esoterische Strömungen aufgegriffen, es ist auch die Zeit spiritistischer Sitzungen und Interesse am Okkulten, was hier titelgebend durch den Geheimbund der Herren des Schakals repräsentiert wird, aber auch auf die Ausübung von Kulten anderer Ägyptischer Götter wie dem Isiskult ausgeweitet und beschrieben wird.
Alle Akteure sind besondere Charaktere, die in dieser Form zu jener Zeit mit Sicherheit einen schweren Stand mit ihrem Lebensstil in der Gesellschaft gehabt hätten, was in den Nebenepisoden auch thematisiert wird. Ungleiche Paare, Rollenwechsel, emanzipierte, gebildete Frauen als Detektivinnen, Homosexualität, all das wird in die Handlung integriert und macht zugleich alle Beteiligten in irgendeiner Hinsicht stets angreifbar.
Fachliche Informationen für am Alten Ägypten interessierte Leser sind gut verständlich verpackt und wohldosiert, repräsentiert durch den in der Handlung eingeflochtenen jungen Ägyptologen, der seinen Beitrag zur Aufklärung des Falles leistet. Er bekommt in dem Buch die Gelegenheit, sich zu verschiedenen Themen Altägyptens zu äußern. Bevor es aber zu weit führt und als ausufernd empfunden werden könnte, lässt die Autorin den Ägyptologen durch die anderen Akteure unterbrechen mit dem einen oder anderen Hinweis, zu Sache zu kommen oder indem er gebeten wird, „keine Vorträge“ zu halten: wie im richtigen Leben.
Nicole schreibt: 28.02.2020
Meiner Meinung nach ist der Autorin eine sehr gute Mischung aus Krimi, historischem und mystischem gelungen. Die Geschichte wurde spannend erzählt und die Charaktere waren ausnahmslos einnehmend. Allerdings kamen mir die Fantasy Elemente ein wenig zu kurz. Da es aber der Auftakt einer Reihe ist, kann und wird sich das hoffentlich noch ändern. Ansonsten habe ich mich mit der Geschichte sehr wohl gefühlt und der Schreibstil ist mir angenehm. Und auch an Informationen über das alte Ägypten wird nicht gespart. Da mich das Thema sehr interessiert, ist das auf jeden Fall ein weiterer Pluspunkt für die Geschichte.
Dazu kommt, dass wir uns im späten 19. Jahrhundert befinden und das Ermittler-Duo Rosa und Daisy eher ungewöhnlich daher kommt. Frauen hatten damals ja noch keinen sehr hohen Stand in der Gesellschaft, außer als fügsames Heimchen.
Beide haben eine bewegte Vergangenheit und wir erfahren viel über diese sehr unterschiedlichen Damen. Beide sind mir sehr sympathisch und ich freue mich, wenn ich wieder über sie lesen darf und mit ihnen auf Verbrecher Jagd gehen kann.
Ihnen zur Seite stehen noch ein Doktor und ein Ägyptologe. Und Maresh, der aber eher nur an Daisy interessiert ist. Ach ja, und Paul, der eine besondere Rolle in Rosas Leben einnimmt und Oberwachtmeister bei der Gendarmerie ist. Zusammen ergibt das ein interessantes Gespann, was mich vollkommen überzeugen konnte und mir sehr ans Herz gewachsen ist.
Ich bin sehr gespannt auf das nächste Abenteuer und wie es mit ihnen allen persönlich weitergeht. Ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen!